Modul: „Antisemitismus im Fußball“

„Du Jude!“ ist auf vielen deutschen Pausenhöfen wieder zum Schimpfwort geworden, aus den deutschen Stadien war es wohl nie verschwunden. Mit unserem Workshop zu Antisemitismus-Prävention wollen wir diesem Trend mit einem Bildungsangebot entgegentreten, bei dem Jugendliche verschiedene Formen des Antisemitismus reflektieren.

Wir gehen davon aus, dass Antisemitismus in der Gesellschaft tief verankert ist und wollen deshalb gemeinsam mit den Jugendlichen Stereotype und Traditionen auf den Grund gehen.

Wie lassen sich antisemitische Äußerungen erkennen? Welche Codes und Anspielungen begegnen den Jugendlichen in ihrem Alltag? Und warum dienen Juden so häufig als Sündenbock?

Beim Lösen eines Kriminalfalls wird uns die Funktion von Sündenböcken deutlich, wir analysieren außerdem ein Musikvideo von Kollegah und sprechen über jüdische Figuren im Fußball, wobei das Stadion als Lernort hierbei vielfältige Anknüpfungspunkte bietet.

Die Jugendliche sollen dadurch Antisemitismus in ihrem Alltag schneller erkennen, skeptisch auf Verschwörungstheorien und vermeintlich einfache Lösungen reagieren und sensibel für Formen der Diskriminierung werden.